Veredelung

Veredelung bezeichnet die verschiedensten Möglichkeiten, ein Druckprodukt von der Masse abzuheben oder auch strapazierfähiger und haltbarer zu machen.

In diesen Bereich fallen zum einen alle Formen der Lackierung – vollflächig oder partiell, in Form der Drucklackierung oder der hochglänzenden UV-Lackierung, wie sie z.B. von Ansichtskarten bekannt ist.

Besonders beanspruchte Drucke, die auch gewisser Feuchtigkeit, Fingerschweiß oder oftmaligem Gebrauch standhalten sollen, werden mittels Cellophanierung mit einer dünnen Kunststoff-Folie verschweißt, die durch verschiedene Oberflächen (matt oder hochglänzend, fein oder grob strukturiert) auch eine besondere Haptik des betreffenden Produkts ermöglicht.

Besonders attraktive Effekte lassen sich mit Prägungen erzielen. Blindprägungen sind durch ihr erhabenes oder vertieftes Darstellungsbild eine sehr klassische und elegante Form der Veredelung, die vielfach bei Urkunden und hochwertigen Briefpapieren Anwendung findet sowie auch verstärkt bei Gutscheinen, um die Fälschungssicherheit zu erhöhen. Der Begriff „blind“ bezieht sich in diesem Fall auf eine Prägung ohne Druckfarbe, die also nur durch das Zusammenwirken von Höhe und Tiefe des Produkts wirkt. Im Gegensatz dazu werden Farbprägungen mit einer färbigen Folie geprägt, die vor allem im Bereich der Metallic-Folien (z.B. Gold- und Silberfolienprägungen) einen sehr metallischen Hochglanz ermöglichen, der sich unter anderem bei vielen hochwertigen Verpackungen und Produktetiketten immer größerer Beliebtheit erfreut.

Bei Digitaldrucken entspricht der Cellophanierung die Laminierung, die es auch mit unsterschiedlichen Folienstärken gibt. Diese Folien sollen das Produkt zum einem widerstandsfähiger machen, zum anderen können sie aber auch z.B. vor dem Ausbleichen durch UV-Strahlung schützen.
 

Virtueller Rundgang